Meine 10 Tipps, wie berufliche Veränderung wirklich klappt!

von | Dez 29, 2019 | 0 Kommentare

Das Jahresende steht vor der Tür. Weihnachten ist vorbei und der Jahreswechsel rückt näher. Geht es dir auch so, dass du das Gefühl hast, nach innen schauen zu wollen und zu reflektieren, was im nächsten Jahr anders wird? Welche berufliche Veränderung wünscht du dir? 

In meiner Arbeit dreht sich alles um das Thema: Sinnerfüllt Arbeiten. Deshalb möchte ich mit dir heute meine 10 Learnings teilen, wie berufliche Veränderung bei mir geklappt hat! Ich selbst habe immer wieder große Veränderungen durchgemacht. Egal ob Jobwechsel, Aufbau von neuen Bereichen in bestehenden Unternehmen oder aber meine eigene Selbstständigkeit. Alles waren sehr große Schritte, und dabei habe ich folgendes gelernt:

 

1. Sei dankbar, für alles, was du bis jetzt geschafft hast!

Wir übersehen oft im Alltag, was alles gut läuft und konzentrieren uns –  fast automatisch – auf die negativen Dinge. Dabei ist es so wichtig, sich darauf zu fokussieren, was alles bereits funktioniert! 

Setze dich in einer ruhigen Minute mit Stift und Notizbuch hin und mache einen Jahresrückblick. (Am besten schreibst du alles chronologisch auf einen Zeitstrahl auf). 

  • Monat für Monat, was ist da passiert? 
  • Welche Gespräche / Konflikte hast du gemeistert? 
  • Welche Meilensteine kannst du für dich verbuchen? 
  • Welche Situationen, die auch schwierig waren, hast du für dich gelöst? 
  • Wofür bist du dankbar? 

Wirf einen Blick auf deine Erfolge: Wie fühlt sich das an? Und welche Fähigkeiten, Kompetenzen von dir, haben dazu beigetragen, dass diese Ereignisse in deinem Leben auftauchen? 

 

2. Folge deinen Interessen!

Deine Interessen können ein wunderbarer Indiz dafür sein, dass es auch beruflich in diese Richtung gehen darf. 

  • Was begeistert und interessiert dich? 
  • Welche Themen und Branchen? 
  • Womit beschäftigst du dich in deiner freien Zeit? 

Wenn du dich verändern willst, dann erlaube dir die Möglichkeit, dass du deine Interessen und deine berufliche Aktivität verbinden kannst. 

Ersetze die Frage: “Was ist der nächste passende Schritt in meinem Lebenslauf?”, durch: 

  • Was interessiert mich wirklich? 
  • Womit beschäftige ich mich leidenschaftlich? 
  • Was möchte ich bewirken und warum?

Aufbauend auf diese Fragen plane erste Schritte in deine Veränderung. Vielleicht passt es ja am Ende doch sehr gut mit deiner beruflichen Karriere zusammen! Ich begleite täglich Menschen und ihren beruflichen Weg. Immer wieder erlebe ich, wie toll es ist, sich erstmal zu erlauben, hinzusehen, welche Bereiche motivieren und interessieren.

Bei mir war es sehr deutlich. Schon im Personalbereich beschäftigte ich mich täglich mit Menschen, deren Beziehungen (am Arbeitsplatz), deren Interessen, und Verhalten. Menschen und Teams in Veränderungsprozessen zu begleiten, war und ist für mich einfach erfüllend und sehr spannend.  So war es für mich “nur” ein natürlicher Prozess, genau die Bereiche meiner Arbeit, die mich motivieren und interessieren in meiner eigenen Selbstständigkeit zu verbinden. Ich bin sehr dankbar dafür, dass das nun meine tägliche Aufgabe ist. 

 

3. Finde heraus, was für dich richtig ist!

Eines meiner wichtigsten Learnings für dieses Jahr. Veränderung hat auch immer etwas irritierendes für andere. Kennst du das, wenn gefühlt alle mitsprechen? Und ja – es tut auch gut, sich auszutauschen, Meinungen von Freunden und der Familie zu erfragen. Aber nur du weißt, was richtig und falsch für dich ist. Niemand sonst kennt deine Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte so wie du. Nimm dich selbst ernst und vertraue dir.

 

4. Deine Sehnsucht zeigt dir den Weg! 

Für mich war es viele Jahre klar: Mein Herzenswunsch ist es, so viele Menschen wie möglich zu begleiten, auf ihrem Weg zu mehr beruflichem Sinn und Zufriedenheit. Ich bin leidenschaftlicher Coach und es motiviert und begeistert mich, mit Menschen an ihrem eigenen Glück und der Veränderung zu arbeiten. Meine Sehnsucht war da ganz deutlich.

Wie ist es bei dir? Wonach sehnst du dich? Was wünscht du dir? Welche Vision taucht vor deinem inneren Auge auf? Es lohnt sich, deiner Sehnsucht Aufmerksamkeit zu schenken. 

 

5. Konzentriere dich auf eine Sache!

Egal ob selbstständig oder angestellt: Veränderung bedeutet immer Fokus und Energie in eine Richtung. Es ist schwierig, mehrere Dinge gleichzeitig in Angriff zu nehmen. Ich will gar nicht behaupten, dass es unmöglich ist. Aber ich denke, es ist leichter und effizienter, das gewünschte Ergebnis zu erreichen, wenn du dich auf eine Sache konzentrierst.  Und dafür auch, andere Dinge NICHT verfolgst. 

Stell dir folgende Fragen: 

  • Was soll sich für dich beruflich verändern?  
  • Sehnst du dich nach einer anderen inhaltlichen Tätigkeit?
  • Willst du etwas neues lernen bzw. eine Ausbildung machen? 
  • Und welche Aktivitäten musst du dafür loslassen?

Sei so konkret wie möglich und setze darauf den größten Fokus. 

 

6. Setze dir genaue Ziele!

Sobald du für dich deine wichtigste Veränderung definiert hast, geht es darum, diese zu konkretisieren:  

  • Welche konkreten Ziele setzt du dir, um in deine gewünschte Veränderung zu kommen? 
  • Plane einzelne Schritte, um deine Ziele zu erreichen. Welche Meilensteine willst du erreichen? Und bis zu welchem Datum? 
  • Was musst du dafür monatlich / wöchentlich / täglich tun? 

Klarheit zu haben, ist die Basis, um überhaupt losgehen zu können. Sei täglich mit deinen Zielen in Kontakt, plane Details und bleib dran!  

 

7. Plane realistisch und nimm dir nicht zu viel vor!

Plane realistisch mit deinen vorhandenen Zeitreserven. Mit meinen 3 Kindern will und kann ich nicht den ganzen Tag arbeiten. Deshalb plane ich gänzlich anders als andere. So hat es für mich auch gedauert, bis ich in meiner hauptberuflichen Selbstständigkeit angekommen bin. Ich nehme mir nur so viel vor, wie ich auch realistisch arbeiten kann. Klar musste ich dafür erstmal ein Gefühl entwickeln, was überhaupt möglich ist. Aber mit Fokus, Detailplanung und Korrektur, falls es zu viel ist, klappt’s!

 

8. Lass dir Zeit und bleib dran!

Veränderung passiert meist nicht über Nacht. Gib dir die Zeit dafür. Wenn du konkrete Ziele hast, und du damit in Kontakt bist, wirst du dranbleiben. 

Ein Journal hilft dir, täglich mit deinem Vorhaben in Kontakt zu bleiben. 

Starte ganz einfach morgens und plane den Tag: 

  • Was ist der Fokus für diesen Tag, um deine Ziele zu erreichen? 
  • Was willst du heute für deine gewünschte Veränderung tun? 

Erinnere dich täglich daran. Wenn es zu Beginn nur 5 Minuten sind, ist es bereits sehr wertvoll. Du beginnst dadurch bewusst deine Ziele zu steuern und deine Selbstbestimmung zu aktivieren.

9. Finde heraus, was dich noch hindert!

Du planst, hast Ziele und trotzdem merkst du, du traust dich nicht? Finde heraus, was dich zurückhält:

  • Sind es vermeintliche Rahmenbedingungen?
  • Deine Angst, das nicht zu schaffen? 
  • Angst, nicht kompetent genug zu sein? 
  • Oder einfach zu wenig Zeit? 

Überprüfe dein eigenes Mindset und frage dich selbst kritisch, ob das alles nur Ausreden sind, deine Komfortzone nicht zu verlassen. 

Neues bedeutet für uns oft Unsicherheit. Lass dich davon nicht abhalten, sondern ganz im Gegenteil: die Angst zeigt dir den Weg! Erinnere dich wieder an deine Sehnsucht und bleib dran! 

 

10. Hol dir Hilfe!

Ich habe immer Unterstützung. Egal ob es um meinen Business Aufbau geht oder meine persönliche Weiterentwicklung. Wie gut es einfach tut, sich auszutauschen. Es ist ein riesen Gewinn! Ein Coach, ein Mentor, ein Spezialist für dein Vorhaben helfen sehr, wenn es darum geht, den nächsten Schritt zu planen. Du selbst siehst oft nicht so klar wie jemand, der von außen darauf blickt. So werden neue Ideen geboren oder es stellt dir jemand kritische Fragen und stupst dich sanft! Plötzlich ist es möglich, deine Komfortzone zu verlassen. Fühlt sich einfach toll an! 

    1.  

Fazit:

Das waren meine 10 Learnings, wie ich berufliche Veränderung immer wieder gemeistert habe.  Ich hätte mir vieles erspart, wenn ich von Anfang an, mir selbst und meiner Sehnsucht, meinen Interessen vertraut hätte!  Ich bin sehr gespannt, was du denkst. Lass mich in den Kommentaren gerne wissen, welche Tipps du hast. Was soll sich für dich im nächsten Jahr verändern? Und was ist dabei dein wichtigstes Ziel? Ich freue mich von dir zu lesen!